Induktives Messverfahren

Induktives Messverfahren

Ein induktives Messsystem besteht aus zwei Druckkammern, die durch eine hochelastische Messmembran voneinander getrennt sind. Auf beiden Seiten der Messzelle ist je eine Spule angebracht. Durch die unterschiedlichen Drücke, die in beiden Kammern erzeugt werden, biegt sich die elastische Membran je nach Druckdifferenz entsprechend stark in eine Richtung.  Durch die folgende Änderung der Induktivitäten beider Spulen, lässt sich ein Ausgangssignal messen, welches proportional zur jeweiligen Druckdifferenz ist.

Vorteile

  • Verschleißfreier Betrieb
  • Unempfindlich gegenüber Verschmutzungen
  • Robuste Bauweise

Nachteile

  • Kleine Messbereiche erfordern große Messzellen
  • Reagiert eher träge auf schnelle Änderungen
  • Abhängig von Einbaulage

Zurück zur Übersicht